Jusos Mainz kritisieren WLAN-Pläne: Teurer Werbe-Gag für die Stadtwerke

Die Stadtwerke Mainz haben angekündigt, mit der Errichtung eines Netzwerkes aus WLAN-Hotspots in der Mainzer Innenstadt beginnen zu wollen. Hierzu erklären die Mainzer Juso-Vorsitzenden Timo Haungs und Kathleen Tetsch:

 

“Wir begrüßen es, dass der Oberbürgermeister das Thema WLAN-Versorgung vorantreibt und die digitale Daseinsvorsorge ganz oben auf der politischen Agenda steht. Fakt ist aber: Das von den Stadtwerken vorgestellte Konzept, mit aufwändigem Login, begrenzter Nutzungsdauer und speziellen Vorteilen für Stadtwerke-Kundinnen und -Kunden geht vollkommen an der eigentlichen Idee von freiem WLAN vorbei. Es handelt sich vielmehr um einen teuren Werbe-Gag für die Stadtwerke Mainz.”

 

Der Internetzugang müsse allen Personen gleichermaßen offenstehen, so Tetsch und Haungs weiter: “Freies WLAN bedeutet, dass allen Menschen gleichermaßen der Zugang zum Internet gewährt wird – ohne Registrierung, Beschränkungen oder kommerzielle Zwänge. Die Jusos Mainz fordern deshalb, dass die Stadt die Errichtung eines Hotspot-Netzwerkes mit nicht kommerziellen Partnern wie “Freifunk” realisiert.”