Carsten Kühl steht Jusos Mainz Rede und Antwort

Bei ihrer ordentlichen offenen Vorstandssitzung am Donnerstagabend im SPD-Neustadtladen, konnten die Jusos Mainz Dr. Carsten Kühl empfangen. Der erfahrene Politprofi – Kühl war unter anderem bereits Finanzminister in Rheinland-Pfalz – wurde vom Vorstand der Mainzer SPD erst kürzlich als Direktkandidat für die Bundestagswahl 2017 nominiert. Er soll damit die Nachfolge von Michael Hartmann antreten, der bei der kommenden Wahl nicht mehr antritt. In einer intensiven Sitzung stellte sich Kühl den Jusos Mainz vor und stand bereitwillig Rede und Antwort.

 

Zunächst erläuterte der Bundestagskandidat in spe ausgiebig seine eigene Vita, berichtete von seiner politischen Sozialisation, unter anderem in der Juso-Hochschulgruppe an der Uni Mainz sowie in der Mainzer SPD, und gab allen Anwesenden so die Möglichkeit, ihn ausgiebig als Menschen und Politiker kennenzulernen.

Im Anschluss an diesen persönlichen Teil seiner Vorstellung sprach Carsten Kühl über seine Positionen und Forderungen auf einer Vielzahl bedeutender Politikfelder. Merklich lag ihm dabei insbesondere sein Fachgebiet, die Finanzpolitik, am Herzen. Kühl sprach sich unter anderem für eine andere, gerechtere Erbschaftssteuer, eine Abschaffung der Abgeltungssteuer und ein entschiedenes, internationales Vorgehen gegen Steuervermeidung aus. Eine bessere Finanzausstattung der Kommunen brachte er ebenfalls zur Sprache. Und auch in anderen Bereichen konnte der designierte Bundestagskandidat seine Standpunkte aufzeigen. So warb er etwa für eine politische Vertiefung der Europäischen Union, skizzierte seine Vorstellungen zur Asylpolitik, wobei er sich klar gegen weitere Verschärfungen aussprach und die Einschränkung des Familiennachzugs als unzumutbar bezeichnete, und bekannte sich deutlich zur Ehe für Alle und zur Gleichstellung von Mann und Frau.

 

Im Anschluss an die Rede von Carsten Kühl bestand für die anwesenden Jusos die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Diese wurde ausgiebig genutzt und alle Fragen, vom Thema Chancengerechtigkeit, über Feminismus bis hin zu seinen wahlkampftaktischen Präferenzen, wurden von Carsten ausgiebig beantwortet.

 

Nach rund zwei Stunden waren alle offenen Fragen geklärt und Jusos verabschiedeten Carsten Kühl – dankbar für den intensiven und spannenden Austausch – in den Feierabend, um die Sitzung mit einigen organisatorischen Tagesordnungspunkten abzuschließen.