Back to the 50´s – AfD macht Landtagsbesuch zur Zeitreise

Gemeinsam mit der Juso-Hochschulgruppe der Universität Mainz haben die Jusos Mainz am frühen Donnerstagabend den Mainzer Landtag besucht. Von der Tribüne in der Steinhalle des Landesmuseums aus, wo der Landtag aufgrund von Renovierungsarbeiten an seinem eigentlichen Sitz, dem Deutschhaus, aktuell tagt, verfolgte ein Dutzend Jusos für rund eine Stunde die Plenardebatte.

 

Auf der Tagesordnung standen unter anderem das Thema Bildung und die Kreditwirtschaft in Rheinland-Pfalz. Neben zahlreichen interessanten und sachlichen Reden aus den Reihen der demokratischen Parteien, lieferte der AfD-Abgeordnete Joachim Paul leider auch einige geradezu groteske Beiträge ab, die den Sexismus und die Islamfeindlichkeit in seiner Partei verdeutlichten.

So erklärte Paul beispielsweise, dass Jungen durch den Umgang mit weiblichen Lehrkräften der Entwicklung ihrer Männlichkeit beraubt würden und nur als „Männer mit angezogener Handbremse“ durchs Leben gehen könnten. Das empörte Gelächter, sowohl im Plenum als auch auf der Tribüne, war entsprechend groß. Bei den Ausführungen der AfD-Abgeordneten zum Islam, die von einem tiefen, massiv vorurteilsbehafteten Misstrauen der Rechtspopulisten gegenüber ihren muslimischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern zeugten, war jedoch schlagartig niemandem mehr zum Lachen zumute. Im Plenum wurden diese Ausführungen von mehreren demokratischen Abgeordneten mit der nötigen Deutlichkeit  zurückgewiesen.

 

Im Anschluss an den Besuch des Plenums, der dank der AfD stellenweise einer gefühlten Zeitreise zurück in die 50er Jahre glich, ging es für die Jusos weiter ins Isenburg-Karree, den Sitz der Landtagsverwaltung. Dort empfing der Mainzer SPD-Landtagsabgeordnete Johannes Klomann die Gruppe zu einem rund anderthalbstündigen Gespräch. Er berichtet von seinem Arbeitsalltag als Abgeordneter und diskutierte zudem bereitwillig alle aufkommenden politischen Fragen, von A wie AfD bis Z wie Zentralabitur. Ein gelungener Abschluss!

 

Die Jusos Mainz danken Johannes Klomann herzlich für die Einladung in den Landtag und die anschließende Diskussionsrunde. Eine spannende Erfahrung für alle Mitglieder und Nichtmitglieder, die mit dabei waren!