JuFo-Debatte am Frauenlobgymnasium

Am Dienstagabend haben die Jusos Mainz an einer Podiumsdiskussion im Mainzer Frauenlob-Gymnasium teilgenommen. Bei der vom "Jugendforum Politik" organisierten Debatte waren neben den Jusos Vertreterinnen und Vertreter der Jungen Union, der Grünen Jugend, der Linksjugend 'solid, der Jungen Liberalen sowie der AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative geladen. Als Debattenthemen waren für den Abend "Extremismus – links, rechts, religiös" und "Cannabis-Legalisierung" ausgegeben.

 

Nach einigen technischen Problemen seitens des Veranstalters konnte die Debatte in der mit Schülerinnen und Schülern gut besetzten Mensa der Schule beginnen. Timo Haungs, der die Jusos Mainz vertrat, stellte dabei zunächst klar, dass eine Einladung der Jugendorganisation der AfD – eine Partei, deren führende Vertreterinnen und Vertreter regelmäßig die freien Medien verunglimpfen, das Andenken an den Holocaust beschmutzen und durch völkisch-rassistische Äußerungen auffallen – absolut inakzeptabel sei. Diese habe den demokratischen Grundkonsens längst verlassen und aufgrund dessen bei demokratischen Debatten nichts zu suchen.

Hinsichtlich der beiden Debattenthemen des Abends vertrat Timo für die Jusos die Position, dass eine Cannabis-Legalisierung zahlreiche Vorteile, wie etwa ein Mehr an persönlichen Freiheitsrechten, finanzielle Entlastungen von Polizei und Justiz, eine bessere Kontrolle des Cannabis' sowie eine Entkriminalisierung hilfsbedürftiger Abhängiger, bieten würde.

 

Beim Thema "Extremismus" warnte der Juso-Vertreter davor, Links- und Rechtsextremismus als Kehrseiten ein und derselben Medaille zu betrachten, da Rechtsextremismus und rechtsextreme Einstellungen bis weit in die sogenannte Mitte der Gesellschaft verbreitet seien und aufgrund dessen ein weitaus gefährlicheres Phänomen darstellten.

 

Im Anschluss an die Debatte konnten die Schülerinnen und Schüler Fragen an die Diskutantinnen stellen. Dabei stellte Timo für die Jusos heraus, dass insbesondere der geringen Frauenanteil – über alle Parteigrenzen hinweg – ein Problem jugendpolitischer Arbeit sei. Auch im Frauenlob-Gymnasium saßen leider nur männliche Debattenteilnehmer auf dem Podium.

 

Bemerkenswert war, wie die Schülerinnen und Schüler den Vertreter der AfD mit ihren kritischen Fragen zum AfD-Parteiprogramm derart herausforderten, dass dieser völlig das Konzept verlor und sich in Widersprüchen verhedderte. Eine starke Leistung!

 

Die Jusos freuen sich über das rege Interesse der Schülerinnen und Schüler – insbesondere, da zahlreiche von ihnen abschließend Info-Material der Jusos mitnehmen wollten.